Bei einem sportlichen internationalen Großevent, wie es der Sparkassen Münsterland Giro ist, fehlen natürlich auch nicht die Continental-Teams, die ein fester Bestandteil eines der größten Radrennen in Deutschland sind.

Auf der Jagd nach einer guten Platzierung kämpfen in diesem Jahr gleich vier Teams aus Deutschland: BIKE AID, Heizomat rad-net.de, Team Lotto – Kern Haus und Team Sauerland NRW p/b SKS Germany. Wie wichtig es für junge Talente ist, sich einem großen Publikum und Sponsoren zu präsentieren und sich mit den Profis zu messen, wissen die Organisatoren des Sparkassen Münsterland Giro.

Organisationsleiter Rainer Bergmann stellt deshalb gerne und ganz gezielt dem Nachwuchs Startplätze zur Verfügung und erklärt: „Junge Talente brauchen Unterstützung und müssen gefördert werden, nur durch Wettkampferfahrung auf Weltklasse-Niveau haben sie die Chance, sich zu entwickeln. Dabei spielt ihnen natürlich auch unsere zweieinhalbstündige TV-Liveübertragung in die Karten“.

Über die große Chance für seine jungen Fahrer freut sich Team Manager Jörg Scherf vom Team Sauerland NRW p/b SKS Germany: „Wir sind top motiviert einen Fahrer von uns unter die ersten Zwanzig zu bringen, und sollte es eine Ausreißergruppe geben, wäre es schön, wenn einer von uns dabei ist“, und weiter, „als heimisches NRW Team ist der Sparkassen Münsterland Giro neben der Sauerland-Rundfahrt natürlich das Highlight des Jahres für uns“.

Auch das Team Lotto – Kern Haus will sein Können am 03. Oktober unter Beweis stellen, weiß Teamchef Florian Mondreal: „Der Sparkassen Münsterland Giro ist für uns das letzten Rennen in der Saison und bietet die große Chance nach der Deutschland Tour, nochmals bei einem internationalen Rennen am Start zu sein und mit einer tollen Leistung einem großen Publikum zu zeigen, was wir können“. Nicht dabei ist der 21-jährige Fahrer Jonas Rutsch, der nach der UCI-Straßen Weltmeisterschaft im britischen Yorkshire in die Pause gehen wird. Er hat den Sprung in ein WorldTour Team geschafft und wird in der neuen Saison für den US-Rennstall Team EF Education First fahren.

Fehlen dürfen natürlich auch nicht die Fahrer des Teams BIKE AID, denn 2018 lief es für das saarländische Team perfekt beim Münsterland Giro. Lucas Carstensen konnte sich früh mit einer Spitzengruppe absetzen, gewann die Sprintwertung und durfte damit das Team bei der Siegerehrung präsentieren. Allerdings gelang dem Sprinter noch ein viel größerer Coup: Als das WorldTour Team Bora-hansgrohe aufdrehte und auf der Windkante das Feld in Stücke riss, gelang es nur Carstensen als einzigem Verbliebenen in der ehemaligen Spitzengruppe vorne den Anschluss zu halten um im Ziel noch mit letzten Kräften in die Top Ten zu sprinten. „Ob uns erneut so eine gute sportliche Ausbeute gelingt, können wir nicht vorhersagen. Wir gehen aber hoch motiviert an den Start des Münsterland Giro. Die Veranstaltung erfreut uns jedes Jahr aufs Neue, vor allem wenn wir sehen, wie die gesamte Region den Radsport feiert“, so Teammanager Timo Schäfer.

Selbstverständlich ist auch das Team Heizomat rad-net.de dabei, Sportlicher Leiter Ralf Grabsch: „In Münster haben wir immer gut ausgesehen und mit Pascal Ackermann haben wir als einziges Continental-Team mal den Sprung aufs Podium geschafft. Für uns ist das Rennen ein Highlight im Jahreskalender und zum Saisonausklang nochmal die perfekte Möglichkeit, sich mit den besten Teams zu vergleichen, was eine große Motivation und Herausforderung ist.“ Mit Patrick Haller und Marcel Franz bringt das Team aus Hagen gleich zwei erfahrene Fahrer mit, die in der Lage sind, das Finale mitzubestimmen.

„Wir haben in Deutschland viele junge Talente, die eine Plattform brauchen“, so der Sportlicher Leiter Fabian Wegmann „doch leider können wir nicht alle einladen und hoffen daher, dass die Fahrer ihre Chance nutzen um sich zu zeigen und vielleicht den Schritt in das Profilager schaffen, so wie Pascal Ackermann von Bora – hansgrohe, der in diesem Jahr zwei Etappen vom Giro d’Italia gewonnen hat.

Zurück