Die Kulisse des Münsterlandes auf mehr als 200 Kilometern. Erstmals startet der Sparkassen Münsterland Giro in Telgte. Es liegen nur 12 Kilometer zwischen dem Startort und dem Ziel vor dem Schloss Münster, aber die Radsport-Profis nehmen eine lange Schleife durch das Münsterland. In diesem Jahr verläuft die Strecke über 202,8 Kilometer und nahezu komplett durch den Kreis Warendorf. Das große Fahrerfeld darf sich auf die wunderbaren Parklandschaften des Kreises freuen. Die Elitefahrer verlassen Telgte südlich über Alverskirchen in Richtung Sendenhorst. Diese ersten 20 Kilometer des Herbstklassikers verlaufen flach und mit wenig Richtungswechseln. Das offene, windanfällige Gelände gibt den Profis mehrere Optionen, wie sie den Auftakt gestalten wollen. Gemütliches Einrollen für den langen Tag oder Attackieren von Kilometer 0 – die Strecke lässt beides zu. Zum Abschluss der ersten Rennstunde führt der Weg über Vorhelm nach Beckum, es geht spürbar in die Beckumer Berge und damit in den selektiven Mittelteil des Rennens.Nach 46,5 Kilometern steht die erste Bergwertung am Höxberg (präsentiert von Höffner) an. Mit 162 Metern ist er ein wahrer Höhepunkt in der Region. Vorbei an der Soestwarte bleibt den Profis nur wenig Gelegenheit, den Rundumblick durch das Münsterland zu genießen. Denn der kurze, aber knackige Anstieg ist ein Vorgeschmack für die kommenden Herausforderungen. Einständiges Auf und Ab führt die Fahrer bis zur zweiten Bergwertung(präsentiert von Höffner) in Stromberg. Auf kleinen Straßen erinnert die steile Auffahrt an die großen  Radsport-Klassiker. Grund genug für eine kurze Runde zwischen Sünninghausen und Stromberg, um den Anstieg ein zweites Mal in Angriff zu nehmen. Bergab geht es nach Ostenfelde, wo in einer kleinen Gegensteigung vor dem Schloss Vornholz die letzte Bergwertung des Tages (präsentiert vonŠKODA) abgenommen wird. Zur Rennmitte nehmen die Höhenmeter ab und das Tempo zu. Auf flachem Terrain wird die nördliche Kreisgrenze angepeilt. In Sassenberg bietet die erste Sprintwertung (präsentiert vonRose) den schnellen Fahrern Gelegenheit, Punkte zu sammeln. Bei Rennkilometer 147 wird das Kloster Vinnenberg, der älteste Marienwallfahrtsort des Bistums Münster, passiert. Nach zwei weiteren Sprintwertungen in Ostbevern (präsentiert von Brillux) und Gelmer (präsentiert von Rose) kommt Münster, und damit das Finale, in Sicht. Aus nördlicher Richtung wird Münster angefahren. Nach der ersten Durchfahrt des Zielgebietes vor dem Schloss Münster geht es für die Profis auf die alles entscheidenden Runden durch die Münsteraner Innenstadt, inklusive dem Kopfsteinpflaster-Abschnitt auf dem Prinzipalmarkt. Jeweils 4,4 Kilometerlang muss die Runde dreimal absolviert werden, bevor der Gewinner desSparkassen Münsterland Giro 2022 feststeht.

Zurück